Reisenews » Bundesregierung will Einstufung als Virusvariantengebiet für Portugal und UK aufheben

Portugal News

Bundesregierung will Einstufung als Virusvariantengebiet für Portugal und UK aufheben

| von Michael Sprick

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angekündigt, dass sowohl Großbritannien als auch Portugal bald von der Liste der Virusvariantengebiete entfernt werden.


Bundesregierung will Einstufung als Virusvariantengebiet für Portugal und UK aufheben

Gesundheitsminister Jens Spahn hat bekannt gegeben, dass Großbritannien und Portugal bald nicht mehr als Jungs Varianten Gebiet gelten sollen. Darüber berichtet die Tagesschau.

Delta-Variante bereits in Deutschland verbreitet

Hauptgrund für diese Einschätzung soll sein, dass die sogenannte Delta-Variante, die schon seit einigen Wochen in Indien und Großbritannien für hohe Infektionszahlen gesorgt hatte, nun auch in Deutschland vermehrt nachweisbar ist.

Den Angaben des Bundesgesundheitsministers zufolge verursacht die Delta-Variante bereits jetzt schon jede zweite Neuinfektion in Deutschland. Bislang sei noch nicht klar gewesen, ob die Delta-Variante auch für geimpfte Menschen noch ein Risiko darstelle. Neuen Erkenntnissen zufolge seien die Impfungen aber auch bei der Delta-Variante wirksam.

Einstufung führte auch zu diplomatischen Schwierigkeiten

Offenbar kam es bei der Einschätzung zum Virusvariantengebiet von Portugal aber auch zu diplomatischen Schwierigkeiten in der EU. Laut einem Absprechen sollen die Mitgliedsländer den Reiseverkehr innerhalb der EU zumindest für den Sommer weitestgehend offen halten.

Mit der Erklärung zum Virusvariantengebiet schränkt sich der Reiseverkehr zwischen Deutschland und dem jeweiligen betroffenen Land stark ein. So gelten zum Beispiel Beförderungsbeschränkungen für Flugzeuge. Für Passagiere gilt dann ebenfalls die vierzehntägige Quarantänepflicht, sobald sie aus dem betroffenen Land zurück nach Deutschland kehren.

___

Die Ankündigung, die beiden Länder von der Liste der Virusvariantengebiete zu entfernen, ist mit dem neusten Update des Robert-Koch-Institutes zu den Risikogebieten noch nicht erfolgt. Damit bleibt der aktuelle Status quo zumindest noch für die nächste Woche erhalten.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: