Reisenews » Chile schafft 5-Tage-Quarantäne für Geimpfte ab

Chile News

Chile schafft 5-Tage-Quarantäne für Geimpfte ab

| von Michael Sprick

Chile schafft die obligatorische 5-Tage-Quarantäne für geimpfte Reisende ab. Stattdessen müssen sie sich nur noch bis zum Vorliegen des Testergebnisses nach Ankauft isolieren.


Chile schafft 5 Tage Quarantäne für Geimpfte ab
Torres del Paine National Park. Bildnachweis: Unsplash / Olga Stalska

Geimpfte Besucher dürfen seit dem 1. Oktober 2021 nach Chile einreisen, mussten aber die ersten fünf Nächte in Quarantäne verbringen. Dies wird sich ab dem 1. November ändern. Das südamerikanische Land lockert seine Einreisebestimmungen für Geimpfte, wie Bae Negocios berichtet.

5-Tage-Quarantäne verkürzt sich bis zum Vorliegen des Testergebnisses nach Ankunft

Nach den neuen Bestimmungen verkürzt sich die Quarantänezeit. Sie verschwindet jedoch nicht vollständig, da die Reisenden sich bei Ankunft testen lassen müssen. Passagiere müssen sich bei ihrer Ankunft in Chile an einem der drei Flughäfen, die für internationale Flüge offen sind, einem PCR-RT-Test unterziehen. Die Quarantäne dauert dann, bis das Testergebnis vorliegt, was bis zu 24 Stunden dauern kann.

Den Ort der Quarantäne, müssen die Einreisenden bei dem unten verlinkten Einreiseformular angeben. Die Anreise darf dabei jedoch nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln geschehen. Chile-Reisende müssen also entweder privat oder ein Taxi organisieren, um zu ihren Quarantäneort zu gelangen.

„In Anbetracht der geringen Zahl positiver COVID-19-Fälle im Reiseverkehr und des epidemiologischen Hintergrunds wird die obligatorische Quarantäne für Personen, die mit einem vollständigen Impfplan und einem negativen PCR-Test in das Land einreisen, nicht mehr erforderlich sein“, sagte Paula Daza, Staatssekretärin für öffentliche Gesundheit, am Mittwoch.

Weitere Einreisebestimmungen

Zu den Einreisebestimmungen gehört auch die eidesstattliche Erklärung für Reisende, die 72 Stunden vor der Reise ausgefüllt werden muss. Das Formular gibt den Behörden Auskunft über wichtige Informationen wie Krankengeschichte, frühere Reisen und Kontaktinformationen.

Chile-Besucher müssen außerdem eine Reiseversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 30.000 US-Dollar und eine COVID-19-Police nachweisen. Ein negatives PCR-Testergebnis, das innerhalb von 72 Stunden vor der Reise durchgeführt wurde, ist ebenfalls erforderlich.

Reisende sollten außerdem ihren Impfstatus hochladen, um den Mobilitätspass des chilenischen Gesundheitsministeriums zu erhalten. Das Portal dazu erfordert eine Registrierung und ist unter mevacuno.gob.cl zugänglich. Das Portal ist bisher leider nur in Spanisch verfügbar, ist aber auch unter dem Reiter „extranjero“ auch für Ausländer gedacht. Reisende, die diesen Schritt versäumen, können nicht in das Land einreisen.

Während ihrer Reise durch Chile müssen die Reisenden außerdem ein Follow-up-Verfahren einhalten, das darin besteht, dass sie über einen Zeitraum von vierzehn Tagen täglich selbst über mögliche Symptome sowie ihren aktuellen Aufenthaltsort und Tests per E-Mail berichten.

Aktueller Verlauf der Pandemie in Chile

Nach Angaben von Our World in Data hat Chile seit Beginn der Pandemie insgesamt 1,66 Millionen bestätigte Fälle von COVID-19 gemeldet. Im Land sind offiziell 37.542 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Die Zahl der zweiwöchentlich bestätigten Fälle ist seit April und Juni, als die Zahlen am höchsten waren, drastisch gesunken.

Chile weist eine der höchsten COVID-19-Impfraten in Südamerika auf: 82,5 Prozent der Bevölkerung haben mindestens eine Dosis erhalten, 73,95 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 26,7.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: