Reisenews » Dänemark führt Beschränkungen wieder ein

Dänemark News

Dänemark führt Beschränkungen wieder ein

| von Michael Sprick

Die dänische Regierung schlug am Montag die Wiedereinführung von Corona-Beschränkungen vor, da die Infektionszahlen im Land wieder stark steigen.


Dänemark führt Beschränkungen wieder ein
Nyhavn in Kopenhagen. Bildnachweis: Unsplash / Adrian Cuj

Dänemark hat seine COVID-Vorschriften vor 2 Monaten abgeschafft. Jetzt sind die Fälle gestiegen – und die Beschränkungen werden wieder eingeführt. Darüber berichtet der dänische Ableger der internationalen News-Seite The Local.

Dänemark will Maßnahmen wieder einführen

Als Dänemark im September die letzten Beschränkungen in Bezug auf das Coronavirus aufhob, erklärte die Regierung, sie würde „nicht zögern, schnell zu handeln“, falls sich die Situation verschlechtern sollte. Nun, weniger als zwei Monate später, sieht sich die Regierung dazu gezwungen, die Beschränkungen wieder einzuführen.

Die Regierung befürwortet die Hochstufung der pandemischen Lage zum Status einer „kritischen Bedrohung für die Gesellschaft“ am Montagabend, was die Einführung von Beschränkungen ermöglicht. Die dänische Regierung bestätigte dabei, dass sie plant, in Bars, Restaurants und bei Großveranstaltungen wieder die Vorlage eines gültigen Covid-19 Gesundheitspasses zu verlangen. Der ‚Coronapas‘ umfasst dabei alle Nachweise im Sinne der 3G-Regel. Eine 2G-Regelung stand bis zuletzt in Dänemark jedoch nicht zur Debatte.

In Dänemark steigen die Infektionszahlen wieder stark an

Hintergrund für dieses Vorhaben sind stark steigenden Infektionszahlen. Sie steigen, wie in weiten Teilen Europas, seit Wochen an. Dabei ist die Impfquote in Dänemark mit rund 76% vollständigen Impfungen bei der Gesamtbevölkerung recht hoch.

Trotzdem verzeichnet das Land täglich mehr als 2.000 Neuinfektionen und eine siebentägige Inzidenzrate von 288 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist mehr als doppelt so viel wie zu dem Zeitpunkt, als das Land beschloss, die Beschränkungen aufzuheben.

Regierung will Status der „kritischen Bedrohung“ wieder einführen

In einem Facebook-Post vom Montag erklärte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen über die geplanten Maßnahmen auf. Sie forderte die Bürgerinnen und Bürger auf. Frederiksen erklärte, dass die Regierung dem Landtag die Wiedereinführung der „kritischen Bedrohung“ durch Corona und damit einhergehende Maßnahmen vorschlagen wird.

Sie wies darauf hin, dass die Entwicklung bedenklich sei, aber sprach sich dafür aus, die Gesellschaft offenzuhalten: „Alles, was wir jetzt vorschlagen, ist, dass die Gesellschaft offen bleibt. Und dass sich das Gesundheitssystem nicht beugen sollte“.

Maskenpflicht ist noch nicht entschieden

Noch nicht eindeutig ist, ob die neuen Maßnahmen auch die Maskenpflicht wieder umfassen werden. Gesundheitsminister Magnus Heunicke bestätigte lediglich, dass in Nachtclubs, Cafés und in Lokalen, die Speisen und Getränke anbieten, ein gültiger Coronapas notwendig wird. Jedoch gibt es viele Gesundheitsexperten, die auch die Einführung einer solchen Maßnahme wieder befürworten.

Obwohl Dänemark vor einigen Monaten die letzten Beschränkungen gegen das Coronavirus aufgehoben hat, gab es zu diesem Zeitpunkt ohnehin nur noch wenige Vorschriften. Die Regierung hatte die Maßnahmen nämlich schrittweise abgebaut.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: