Reisenews » Deutsche Bahn schließt 2021 mit mehr Verspätungen als im Vorjahr ab

Deutsche Bahn

Deutsche Bahn schließt 2021 mit mehr Verspätungen als im Vorjahr ab

| von Michael Sprick

Kunden der Deutschen Bahn ärgern sich immer wieder über Zugverspätungen und -ausfälle. Im Jahr 2021 fällt die Bilanz nach dem sehr pünktlichen Jahr 2020 wieder schlechter aus. Was sind die Gründe für die Verspätungen?


Deutsche Bahn schließt 2021 mit mehr Verspätungen als im Vorjahr ab
Hamburg Hbf - RE 7 - Baureihe ET 445 Twindexx. Bildnachweis: Deutsche Bahn AG / Wolfgang Klee

Für die Deutsche Bahn war das Jahr 2021 ein besonders schwieriges. Die anhaltende Pandemie, Flutkatastrophe, viele Baustellen und GDL-Streik wirkten sich stark auf die Fahrpläne und damit verbunden auf die Ankunftszeiten aus. Darüber berichtet die Bahnblogstelle.

Zugverspätungen häufen sich

Obwohl die Deutsche Bahn hinsichtlich der Pünktlichkeit schon seit Jahren Besserung verspricht, ist die Zahl der Verspätungen und Zugausfälle im Jahr 2021 wieder deutlich angestiegen. Lediglich 75,2 Prozent der ICE- und IC-Züge kamen im vergangenen Jahr pünktlich an ihr Ziel. Somit waren es deutlich weniger als im Pandemiejahr 2020, als die Pünktlichkeit noch bei 82 Prozent gelegen hatte. Diesen Wert hatte das Unternehmen zuletzt vor 15 Jahren erreicht.

Doch 2021 lag die Deutsche Bahn wieder auf dem Niveau der Jahre vor der Corona-Pandemie. Damit lag sie weit entfernt von ihren selbst gesteckten langfristigen Zielen. Das ist nicht nur ärgerlich für die Kunden, sondern auch ein weiterer Image-Schaden für das Verkehrsunternehmen. Im Zuge des Klimaschutzes und der angestrebten Verkehrswende ist es vor allem auch ein politisches Ziel, mehr Kunden zu gewinnen.

Starke Einschränkungen durch Krisen

Die Deutsche Bahn ist im vergangenen Jahr allerdings mit Krisen konfrontiert worden, die den Zugverkehr stark einschränkten. So wurde durch die Hochwasser-Katastrophe im Juli 2021 in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ein großer Teil der Bahn-Infrastruktur zerstört. Laut Schätzungen der Deutschen Bahn belaufen sich die Schäden auf mehr als eine Milliarde Euro. Der erste Streckenabschnitt der besonders stark betroffenen Ahrtalbahn konnte erst im November wieder freigegeben werden.

Bautätigkeiten und Tarifstreit hatten Auswirkungen auf die Pünktlichkeit

Zudem sorgte im Sommer 2021 der Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft der Lokführer und die daraus resultierenden Lokführerstreiks für Verspätungen und Zugausfälle. Auch zahlreiche Baustellen vor allem auf hochfrequentierten Strecken waren Gründe dafür, dass Züge verspätet ankamen. Davon waren nicht nur Fahrgäste betroffen, sondern auch der Güterverkehr, dessen Großkunden sich im Dezember sehr häufig über Verspätungen beschwerten.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: