Reisenews » Deutsche Bahn und EVG beenden Tarifkonflikt

Deutsche Bahn

Deutsche Bahn und EVG beenden Tarifkonflikt

| von Michael Sprick

Deutsche Bahn und EVG haben sich auf einen neuen Tarif geeinigt. Damit kündigt die Bahn an, dass bis 2023 keine neuen Streiks mehr ankommen.


Deutsche Bahn und EVG beenden Tarifkonflikt
Bietigheimer Eisenbahnviadukt mit ICE 4 Baureihe 412. Bildnachweis: Deutsche Bahn AG / Georg Wagner

Nach dem Streik durch die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat die Deutsche Bahn den Tarifkonflikt mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) nun ebenfalls beendet, wie die Bahn meldet. Damit sollen bis 2023 keine weiteren Streiks mehr auftreten.

GDL-Streik löste weiteren Tarifkonflikt mit EVG aus

Im vergangenen Streik der GDL, der der längste in der Geschichte der Deutschen Bahn war, hat sich die GDL bessere Tarifkonditionen, eine Verlängerung der Betriebsrente und eine Corona-Prämie erkämpft. Die Bedingungen haben die Mitglieder der GDL damit besser gestellt, weshalb sich unausweichlich ein zweiter Konflikt für die Bahn ankündigte.

Denn die Gewerkschaften haben gesetzlich das Recht, ebenfalls bessere Tarife zu bekommen, sobald eine andere Gesellschaft bessere Konditionen erhält.

Die Forderungen der EVG

Die EVG drohte im Zuge dieses Konflikts ebenfalls mit Streiks. Nicht überraschend setzten die Forderungen der EVG genau an den gleichen Punkten an, die auch zuvor die GDL für sich gefordert hat. Das waren unter anderem folgende Punkte:

„Eine Corona-Beihilfe in Höhe von 1.500 Euro für alle, die sich gemeinsam für das „Bündnis für unsere Bahn“ stark gemacht haben und unter den entsprechenden Tarifvertrag der EVG fallen. Auszubildende und Dual Studierende sollen 750 Euro erhalten.

Eine Überarbeitung des Entgeltsystems im gesamten Konzern. Insbesondere das Zulagensystem ist nicht mehr zeitgemäß und muss an die heutigen Erfordernisse angepasst werden. Erste konkrete Überlegungen zu einer modifizierten Struktur sind noch vor der nächsten Tarifrunde vorzunehmen.

Die Weiterentwicklung der arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge als ein wesentliches Standbein der Altersvorsorge – auch und insbesondere für jene Kolleginnen und Kollegen, die in den nächsten Jahren zur Deutschen Bahn kommen und die bisherigen Sicherungssysteme nicht mehr in Anspruch nehmen können.“

Einigung mit der Bahn

Nun haben sich beide Seiten auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die Bahn meldet dazu Folgendes:

„Neu vereinbart haben die Tarifpartner unter anderem Corona-Beihilfen: Die Bahn-Beschäftigten erhalten 600 Euro in diesem Jahr und weitere 500 Euro im März 2022. Auch für die Themen Zulagen, Ausbildung sowie Wohnen und Mobilität wurden Lösungen gefunden. So wurden zum Beispiel zusätzliche Mittel für die Mobilität der Mitarbeitenden bereitgestellt. Zudem wurde vereinbart, über die zukünftige Ausgestaltung der Entgeltstrukturen bei der DB zu verhandeln. Die Regelungen kommen in den Betrieben der DB zur Anwendung, in denen die EVG die Mehrheit der Mitarbeitenden organisiert.

Dort gilt auch weiterhin der Tarifvertrag, den DB und EVG im September vergangenen Jahres geschlossen haben. Neben einer Lohnerhöhung von 1,5 Prozent zum 1. Januar 2022 beinhaltet er einen umfassenden Kündigungsschutz für die Beschäftigten sowie die Zusage, tausende Mitarbeitende neu einzustellen. Der Vertrag hat eine Gesamtlaufzeit von 24 Monaten bis Februar 2023.“

___

DB-Personalvorstand Martin Seiler zeigte sich zufrieden: „Diese Tarifrunde war aufgrund der wirtschaftlichen Krise des Unternehmens und der tarifpolitischen Gemengelage extrem herausfordernd. Es ist uns dennoch gelungen, Tarifverträge abzuschließen, die Wertschätzung für die Mitarbeitenden ausdrücken und gleichzeitig die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens absichern. Alle Beteiligten – allen voran unsere Kundinnen und Kunden – können jetzt wieder sicher planen.“

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: