Reisenews » Digitaler Impfpass – „Nicht fälschungssicher“

Nachrichten

Digitaler Impfpass – „Nicht fälschungssicher“

| von Michael Sprick

Einem Zeitungsbericht zufolge ist der neue digitale Impfpass, der EU-weit gelten soll, nicht fälschungssicher.


Digitaler Impfpass "nicht fälschungssicher"

Der digitale Impfpass Deutschlands ist einem Bericht der Welt am Sonntag zufolge nicht fälschungssicher. Der Berichterstattung nach ist vorgesehen, dass bei der Digitalisierung des Impfpasses der bisher gültige gelbe Impfpass vorgelegt werden muss. In Arztpraxen, Apotheken und Impfzentren soll dieser digitalisiert werden. Einen übergeordneten Verifikationsprozess wird es dabei nicht geben.

Sicherheitslücke stammt vom gelben Impfpass

Da eine Fälschung des gelben Impfpasses mit vergleichsweise wenig Aufwand möglich ist, ist also auch der digitale grüne Impfpass nicht fälschungssicher. Damit verfehlt der neue Impfpass das zuvor kommunizierte Ziel, fälschungssicher zu sein.

Gegenüber der Welt am Sonntag (Paywall) soll ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums eingeräumt haben, dass diese Sicherheitslücke tatsächlich bestehe. Das Ministerium weise deshalb darauf hin, dass bei der Überprüfung besondere Vorsicht geboten sei.

Wie groß das Problem der Impfpass-Fälschung in Deutschland in konkreten Zahlen ist, ist unbekannt. Eine Anfrage von uns bei der Pressestelle der Bundespolizei hat ergeben, dass es keine offizielle Statistik hierzu gibt.

Entwicklung der App – Start am 1. Juni

Wie die App, die ein Konsortium unter IBM entwickelt, heißen wird, ist noch nicht bekannt. Das System soll jedoch auch für Menschen ohne Zugang zu digitaler Technik verfügbar sein. Das stellt ein QR-Code sicher. Diesen können die Behörden sowohl von der App als auch von einem Papier-Dokument abscannen.

Derzeit sieht die Roadmap für den digitalen grünen Impfpass Deutschlands folgendermaße aus:

7. Mai Technische Fertigstellung der App

10. Mai Beginn von Testläufen

  1. Juni Offizieller Start der App

Andere europäische Länder befinden sich bei der Entwicklung der App in einem ähnlichen Stadium. Ausnahme hiervon ist Frankreich. Schon vergangene Woche begannen Testläufe der App zwischen Paris Orly und Korsika. Inzwischen sind auch die Testläufe bei Flügen zu den Überseegebieten Frankreichs gestartet.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: