Reisenews » EU: Brüssel will Kerosin für Flüge besteuern

Airlines

EU: Brüssel will Kerosin für Flüge besteuern

| von Michael Sprick

Brüssel möchte in Zukunft Kerosin stärker besteuern. Bislang war der Treibstoff für die Flugindustrie komplett steuerfrei. In einem Zeitrahmen von zehn Jahren will die EU die Steuer nun nach und nach anheben.


EU: Brüssel will Kerosin für Flüge besteuern

Brüssel schlug am Mittwoch vor, Treibstoff für Flüge innerhalb der EU schrittweise zu besteuern, um die Emissionen des Sektors zu reduzieren, während Flugbenzin bisher komplett davon befreit war.

Die Steuer würde schrittweise über zehn Jahre eingeführt und hätte keine Auswirkungen auf die Geschäftsluftfahrt oder den Frachtverkehr, während das Mindestziel für die Verwendung von Biokraftstoffen in Flugzeugen angehoben würde und die kostenlosen „Verschmutzungsgenehmigungen“ für den Sektor ab 2026 verschwinden würden, so der Plan. Die Unternehmen sind besorgt, dass dies den „Wettbewerb“ mit dem Rest der Welt verzerren wird.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD), der für umweltfreundliche Mobilitätsalternativen steht, begrüßt den Vorschlag der Kommission, die Steuerbefreiung des Luftfahrtsektors zu beenden.

Die Besteuerung würde „einen starken ökonomischen Anreiz setzen, Kerosin einzusparen und vom Flugzeug auf klimafreundlichere Verkehrsmittel – insbesondere die Bahn – umzusteigen.“

Anders bewertet dies jedoch die IATA, der internationale Luftverband, der einen Großteil der Fluggesellschaften der Welt repräsentiert.

„Die Luftfahrt ist auf dem Weg zur ‚Dekarbonisierung‘ und braucht keine ‚Strafmaßnahmen wie Steuern‘, um sich zu verändern“. Die Fluggesellschaften würden sich durch die Pandemie derzeit ohnehin in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit befinden.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: