Reisenews » Frankreich: Provence und Côte d´Azur sind keine Hochrisikogebiete mehr

Frankreich News

Frankreich: Provence und Côte d´Azur sind keine Hochrisikogebiete mehr

| von Michael Sprick

Das Robert-Koch-Institut hat Südfrankreich von der Liste der Hochrisikogebiete entfernt. Dazu gehört die Côte d´Azur und die Provence.


Frankreich: Provence und Côte d´Azur sind keine Hochrisikogebiete mehr
Lurs in der Provence. Bildnachweis: Unsplash / Philippe Gras

Ab Sonntag, den 26. September, gilt laut dem Robert-Koch-Insitut (RKI) die Region Provence-Alpes-Côte d´Azur nicht mehr als Hochrisikogebiet. Damit verlässt aus deutscher Perspektive die letzte Region des Metropolitan-Frankreichs die Liste der Hochrisikogebiete.

Schon vor zwei Wochen hob das RKI den Hochrisikostatus für Okzitanien und Korsika auf. Seither war die Region Provence-Alpes-Côte d´Azur die letzte verbliebene Region auf der Liste der Hochrisikogebiete.

Die Inzidenz in Frankreich

Die Inzidenz für ganz Frankreich liegt derzeit bei 68,7 und ist damit in den letzten Wochen stark gesunken. Damit vollzieht sich ein starker absinkender Trend, nachdem die Infektionszahlen im Juli wieder gestiegen waren. Im August erreichte die Inzidenz über 7 Tage noch den lokalen Höchstwert von 263,7.

Das RKI hatte daher die beiden Regionen Korsika und Okzitanien sowie die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur Anfang August zum Hochrisikogebiet erklärt. Da schon vor zwei Wochen Korsika und Okzitanien die Hochrisikoliste wieder verlassen konnten, ist mit der Aufhebung am heutigen Freitag das gesamte Hauptgebiet Frankreichs kein Hochrisikogebiet mehr.

Darüber hinaus gelten jedoch auch noch einige Überseegebiete Frankreichs als Hochrisikogebiete. Es handelt sich um Guadeloupe, Martinique, St. Barthélemy, St. Martin, Französisch-Guayana und Französisch-Polynesien. Zudem ist mit dem aktuellen Update des RKIs auch Neukaledonien wieder auf die Liste der Hochrisikogebiete gekommen.

Covid-Zahlen in der Region Provence-Alpes-Côte d´Azur

In der Region Provence-Alpes-Côte d´Azur ist die 7-Tage überall noch höher als der Landesschnitt von 68,7. Dabei geben die französischen Behörden jedoch nur die Inzidenzen der einzelnen Departments an. Die Region Provence-Alpes-Côte d´Azur setzt sich aus insgesamt 6 Departements zusammen.

Mit einer hohen 7-Tage-Inzidenz von über 200 reißt allerdings die Region Bouches-du-Rhône etwas aus den Werten der übrigen Departmenets aus. Es hnadlet sich hierbei um das Kerngebet der Provence, das auch als Touristenziel sehr beliebt ist und beispielsweise die Städte Marseille, Arles und Aix-en-Provence umfasst. In diesem Gebiet herrscht also noch die höchste Ansteckungsgefahr innerhalb von Frankreich.

Departement7-Tage-InzidenzR0-WertPositivitätsrateAuslastung der Intensivbetten
Hautes-Alpes75.481,111.59 %
60.9 %
Var81.481,111.14 %60.9 %
Alpes-de-Haute-Provence98.061,111.61 %60.9 %
Alpes-Maritimes
105.81,111.32 %60.9 %
Vaucluse109.981,111.75 %60.9 %
Bouches-du-Rhône
201.721,112.03 %60.9 %
Covid-Kennziffern für Provence-Alpes-Côte d´Azur (Quelle: https://www.cascoronavirus.fr/indicateurs-suivi-epidemie/france/region/provence-alpes-cote-azur – 24.09.21)

Einreisebedingungen nach Frankreich

Geimpfte Personen sind bei der Einreise von der Test- oder Quarantänepflicht befreit. Für Nicht-Geimpfte gilt dagegen eine Testpflicht. Für die Einreise erkennen die Behörden PCR-Tests oder Schnelltests (PCR-/LAMP-/TMA-Tests) an. Sie dürfen vor der Einreise maximal 72 Stunden alt sein. Personen bis zum Alter von einschließlich 11 Jahren sind von der Testpflicht jedoch befreit.

Rückkehr nach Deutschland

Die Nachweispflicht (3G-Regel) gilt für die Einreise mittlerweile grundsätzlich. Aus Hochrisikogebieten, im Fall von Frankreich die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur muss jedoch zuvor eine Einreiseanmeldung erfolgen. Zudem fällt eine Quarantänepflicht von 10 Tagen an. Wobei sie für Kinder unter 12 Jahren nur 5 Tage dauert. Mit entsprechendem Nachweis (3G) bei den Behörden können auch Erwachsene die Quarantäne nach dem fünften Tag beenden.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: