Reisenews » Fünftel aller Reiseziele ist immer noch komplett für den Tourismus gesperrt

UNWTO

Fünftel aller Reiseziele ist immer noch komplett für den Tourismus gesperrt

| von Michael Sprick

Ein Fünftel aller Länder haben nach wie vor vollständig geschlossen, während die neue Infektionswelle den Neustart des internationalen Tourismus beeinträchtigt.


Fünftel aller Reiseziele ist immer noch komplett für den Tourismus gesperrt
Hotel in Amsterdam. Bildnachweis: Unsplash / Alice

Die UNWTO hat einen Bericht veröffentlicht, der aufzeigt, inwiefern sich die Covid-Pandemie noch immer auf die Länderpolitik bezüglich Reisen auswirkt. Noch immer sind rund ein Fünftel aller Länder komplett für Reisen gesperrt, wie die UNWTO berichtet.

98% der Länder haben in irgendeiner Form Reisebeschränkungen eingeführt

Laut dem UNWTO-Bericht sind die Grenzen von 46 Reisezielen (21 % aller Reiseziele weltweit) derzeit vollständig für Touristen geschlossen. Die jüngste Untersuchung zeigt, dass 98 Prozent aller Reiseziele immer noch in irgendeiner Form mit Reisebeschränkungen belegt sind.

Derzeit sind die Grenzen von 26 Reisezielen seit mindestens Ende April letzten Jahres vollständig geschlossen. Weitere 55 Reiseziele (25 Prozent aller Reiseziele weltweit) haben ihre Grenzen für den internationalen Tourismus teilweise geschlossen. 112 Reiseziele (52 Prozent aller Reiseziele) verlangen von internationalen Touristen, dass sie bei ihrer Ankunft einen PCR- oder Antigentest vorlegen.

Vier Länder sind komplett ohne jegliche Beschränkungen

Die Studie zeigt auch, wie sich die Reiseziele für geimpfte internationale Touristen öffnen. 85 Reiseziele haben die Beschränkungen für vollständig geimpfte internationale Touristen gelockert. 20 weitere Reiseziele schreiben eine vollständige Covid-19-Impfung für die Einreise zu touristischen Zwecken vor.

Allerdings haben bisher nur vier Reiseziele alle Covid-19-bezogenen Beschränkungen vollständig aufgehoben (Kolumbien, Costa Rica, Dominikanische Republik und Mexiko).

Europa ist die offenste Region – der Nahe Osten verzeichnet die meisten geschlossenen Länder

Wie in früheren Ausgaben des Berichts zeigt auch diese, dass es weiterhin regionale Unterschiede in Bezug auf Reisebeschränkungen gibt.

Asien und der pazifische Raum ist nach wie vor die Region mit den meisten Beschränkungen. Hier sind 65 Prozent aller Reiseziele komplett geschlossen. Im Vergleich dazu ist Europa die für internationale Touristen offenste Region der Welt (sieben Prozent der Grenzen sind vollständig geschlossen), gefolgt von Afrika (neun Prozent), Nord- und Südamerika (zehn Prozent) und dem Nahen Osten (15 Prozent).

Der Generalsekretär der UNWTO, Zurab Pololikashvili, sagte: „Die sichere Lockerung oder Aufhebung von Reisebeschränkungen ist eine wesentliche Voraussetzung für den Neustart des Tourismus und die Wiederherstellung der sozialen und wirtschaftlichen Vorteile, die der Sektor bietet.

„Der Trend zu Reisezielen, die evidenzbasierte Ansätze für Reisebeschränkungen verfolgen, die die Entwicklung der Pandemie widerspiegeln, wird ebenfalls dazu beitragen, das Vertrauen in den Tourismus wiederherzustellen und gleichzeitig die Sicherheit der Touristen und der im Tourismus Beschäftigten zu gewährleisten.“

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: