Reisenews » Großbritannien steht kurz vor dem Beitritt zum EU-Covid-Pass-System

Vereinigtes Königreich News

Großbritannien steht kurz vor dem Beitritt zum EU-Covid-Pass-System

| von Michael Sprick

Das Vereinigte Königreich steht kurz vor dem Beitritt zum Covid-Impfpass-System der EU.


Großbritannien steht kurz vor dem Beitritt zum EU Covid Pass System
Scannen eines Passes. Bildnachweis: Unsplash / Claudio Schwarz

Der Daily Telegraph berichtete am Samstag, er habe von der EU erfahren, dass die Integration der britischen Impfstoffdatenbank in das EU-System weit fortgeschritten sei.

Bedeutende Fortschritte bei der Integration des britischen Impfpasses

„In technischer Hinsicht wurden bedeutende Fortschritte erzielt, insbesondere was die Verbindung zum Gateway betrifft, mit dem Ziel, bald in Betrieb zu gehen“, sagte ein Sprecher der Europäischen Kommission.

Das britische Außenministerium und das Ministerium für Gesundheit und Sozialfürsorge (DHSC) sind gemeinsam für das Projekt im Vereinigten Königreich verantwortlich. Sie beantragten am 28. Juli offiziell den Beitritt zu dem EU-Programm. Seither arbeiten die EU und das Vereinigte Königreich hinter den Kulissen an der Technik.

Ein Sprecher des Außenministeriums sagte der Zeitung: „Wir haben einen Antrag auf Anschluss an das Digital Covid Certificate Scheme der EU gestellt.“

„Die Anbindung an das digitale Covid-Zertifikat der EU wird es uns ermöglichen, die Covid-Zertifikate der anderen Länder digital zu überprüfen, um Reisen zu erleichtern.“

Impfpass der EU ist das weltweit größte Impfausweis-System

Das digitale Covid-Zertifikat der EU hat sich inzwischen zum größten Impfpass-System der Welt entwickelt. Es deckt mehr als 40 Länder ab, darunter alle 27 EU-Staaten. Darüber hinaus auch noch weitere Staaten wie Israel oder Panama. Andere Länder wie Australien beginnen nun ebenfalls damit, Impfpässe nach europäischem Vorbild einzuführen. Die Kernfunktion ist dabei die Integration eines QR-Codes, der auch auf einem Dokument abgebildet werden kann. Auf diese Weise ist er auch für Bürger verfügbar, die kein Smartphone besitzen oder nur begrenzt damit umgehen können.

Das System ist praktisch eine digitale Plattform, die die national gespeicherten Datenbanken miteinander verknüpft. Dies funktioniert über „Gateways“, die die Daten abrufen, dabei allerdings nichts speichern können. Auf diese Weise gilt das digitale Impfausweissystem als Datenschutz-konform.

Impfpass hat sich international bewährt

Für die Behörden und Fluggesellschaften hat das digitale Impfausweissystem der EU den Vorteil, dass die Daten schnell und unkompliziert über das die Impfstoffzertifikate und Testergebnisse verschiedener Länder gescannt und von anderen Ländern schnell und einfach auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden können. Es wird an allen EU-Außengrenzen und auch für inländische Impfpässe in Ländern wie Frankreich, Holland und Portugal verwendet.

Der Beitritt des Vereinigten Königreichs wird im Gegenzug auch Europäern den Zugang Einrichtungen im Vereinigten Königreich erleichtern. Zwar erkennen die Behörden schon jetzt das digitale Covid-19-Zertifikat der EU für die Einreise an, aber es dürfte in Folge auch den Zugang zu Restaurants, Bars und Veranstaltungen in der UK erleichtern.

Grenzschutzbeamte laden eine App herunter, die den QR-Code auf dem Impfpass oder dem negativen Testergebnis einer Person lesen kann. Wenn der QR-Code rechtmäßig ist, zeigt die App ein grünes Symbol und die Person kann passieren. Gefälschte oder nicht genehmigte Impfungen können die Behörden so schnell erkennen. An sich ist dieses System sehr sicher vor Fälschungen. Da die gelben Impfpässe jedoch fälschbar sind, kann die Fälschung auch indirekt erfolgen.

Vorteile sind beidseitig

Der Beitritt zum EU-System dürfte das Reisen nach und innerhalb von Kontinentaleuropa erleichtern. Derzeit erschwert das Fehlen der europäischen Anerkennung für das bereits bestehende britische Impfpasssystem das Reisen für britische Staatsbürger. Zurzeit verwenden die Briten Lösungen wie die NHS-App, die vom nationalen Gesundheitsministerium des Vereinigten Königreichs stammt. Doppelt geimpfte Briten, die beispielsweise nach Portugal reisen, müssen trotz Impfung einen Test absolvieren, der bis zu 50 Euro kostet.

Die Geschäftsführerin der Airport Operators Association, Karen Dee, sagte, der digitale Pass werde Geschäfts- und Urlaubsreisenden das Leben erleichtern, forderte aber die Regierung auf, die Tests am zweiten Tag für vollständig geimpfte Neuankömmlinge abzuschaffen, um das Vereinigte Königreich an das Testsystem in Europa anzugleichen.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: