Reisenews » Hamburg weitet 2G-Plus-Regelung stark aus

Deutschland News

Hamburg weitet 2G-Plus-Regelung stark aus

| von Michael Sprick

In Hamburg weitet der Senat die bereits bestehende 2G-Plus-Regelung aus. Grund dafür ist die Ausbreitung der Omikron-Variante.


Hamburg weitet 2G Plus Regelung stark aus
Hamburger Rathaus. Bildnachweis: Unsplash / Moritz Kindler

Der Hamburger Senat sieht sich gezwungen, aufgrund der steigenden Coronazahlen durch Omikron, die bestehenden Coronamaßnahmen zu verschärfen, wie der NDR berichtet. Die teilweise gültige 2G-Plus-Regelung in Hamburg wird deutlich ausgeweitet. Die bis dato geltenden 2G-Regeln werden flächendeckend ab 10. Januar 2022 durch 2-Plus ersetzt.

Senatssprecher Marcel Schweizer spricht Klartext

Am Dienstag, 4. Januar 2022 war es so weit, der Hamburger Senat verkündete durch den Senatssprecher Marcel Schweizer die neue Vorgehensweise zur Eindämmung der Omikronvariante.

Demzufolge gilt für die nächsten 4 Wochen, doppelt geimpfte oder genesene Personen müssen zukünftig in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens einen tagesaktuellen negativen Coronaschnelltest vorlegen. Diese Regelung findet in allen Bereichen der Gastronomie statt. Davon betroffen sind Restaurants, Bars, Kulturveranstaltungen sowie sportliche Aktivitäten in den Innenbereichen.

Die Umsetzung im Alltag

Das Betreten eines Restaurants ist nur mit einem negativen Schnelltest möglich. Der Gang zum Testzentrum vor der Teilhabe am öffentlichen Leben wird für alle Innenbereichen des öffentlichen Lebens notwendig. Die Linksfraktion sah die Gefahr, dass die Tests knapp werden könnten. Dieses Problem sei wohl aber nicht vorhanden. Ausgenommen von 2G-Plus sind Geimpfte, welche eine Boosterimpfung erhalten haben.

DEHOGA kritisiert die Maßnahme

DEHOGA weht mit der roten Flagge. Die Existenz von Restaurants und Kneipen steht auf dem Spiel. Schon im Dezember wies der Hotel- und Gaststättenverband auf die schwierige Lage vieler Unternehmen im Gastgewerbe hin, die durch 2G und 2G-Plus verursacht. Der Verband sieht die Branche bedroht.

Der DEHOGA-Vizepräsident Niklaus Kaiser von Rosenburg findet deutliche Worte. Es kann in seinen Augen nicht sein, dass die Hamburger, welche eine Auffrischungsimpfung erhalten möchten, bisher kein Angebot erhalten hätten. Weiter drohen Geisterspiele und der Amateursport kämpft um seine Existenz.

Weitere Verschärfungen sind möglich

Der Senatssprecher wies darauf hin, dass es zu weiteren Verschärfungen kommen kann. Am Freitag, 7. Januar 2022 findet die Ministerpräsidentenkonferenz der Länder durch eine Bund-Länder-Schalte statt. Werden durch die Länderchefs noch strengere Maßnahmen beschlossen, werden die neuen Regeln ab 10. Januar 2022 nachgeschärft.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: