Reisenews » Israel: Touristen dürfen nur noch mit Boosterimpfung einreisen – außer bei Gruppenreisen

Israel News

Israel: Touristen dürfen nur noch mit Boosterimpfung einreisen – außer bei Gruppenreisen

| von Michael Sprick

Israel erlaubt nur noch Touristen die Einreise, wenn ihre Covid-Impfung weniger als 6 Monate zurückliegt oder sie eine Auffrischungsimpfung haben. Eine Ausnahme sind nun allerdings Gruppenreisende.


Israel: Touristen dürfen nur noch mit Boosterimpfung einreisen außer bei Gruppenreisen
Golan-Höhen. Bildnachweis: Unsplash / Aviv Ben Or

Die israelische Regierung hat angekündigt, dass ausländische Touristen, deren Impfung gegen Covid länger als 6 Monate zurückliegt, nur noch im Rahmen von organisierten Reisegruppen nach Israel einreisen dürfen. Darüber berichtet die Times of Israel.

Gruppenreisende brauchen keine Boosterimpfungen

Ausländische Besucher ohne Auffrischungsimpfung dürfen als Individualreisende nicht mehr nach Israel einreisen, wenn seit der zweiten Impfung mehr als sechs Monate vergangen sind, so das israelische Gesundheits- und Tourismusministerium in einer gemeinsamen Erklärung. Eine Ausnahme gibt es dabei nur für Touristengruppen. Für diese Besucher gelten eine Reihe von Bedingungen, die die Ministerien beibehalten.

Die Touristengruppen müssen vom Tourismusministerium zur Einreise nach Israel zugelassen werden, und ihre Mitglieder von 5 bis 40 Personen sollten aus Ländern mit einer günstigen epidemiologischen Situation stammen und mit von der Weltgesundheitsorganisation anerkannten Impfstoffen geimpft sein.

Strenges Testregime für Reisende ohne Auffrischungsimpfung

Während der ersten Woche in Israel müssen diejenigen, die in den letzten sechs Monaten keine Impfdosis erhalten haben, jederzeit einen negativen PCR-Test der letzten 72 Stunden oder einen Antigentest der letzten 24 Stunden vorweisen können.

Der Leiter einer Gruppe ist verpflichtet, diese Tests dem Tourismusministerium zu melden. Dabei muss dieser auch die Bewegungen der Gruppe aufzeichnen. So sollen mögliche Kontakte besser nachvollziehbar sein, sollte es zu Infektionsfällen kommen.

Einreise nach Israel seit dem 1. November für geimpfte Touristen wieder möglich

Bis letzte Woche war es den meisten Nicht-Staatsbürgern seit Beginn der Coronavirus-Pandemie praktisch untersagt, nach Israel einzureisen. Am 1. November hat die Regierung die Vorschriften geändert, sodass nun auch Nicht-Staatsbürger einreisen dürfen, die innerhalb von 180 Tagen vor dem Einsteigen in das Flugzeug nach Israel geimpft wurden.

Ab Mitte November wird Israel auch Besuchern die Einreise gestatten, die mit dem russischen Impfstoff Sputnik V COVID-19 geimpft sind. Israel befindet sich am Ende der vierten Coronavirus-Welle, die im Sommer begann. Inzwischen beträgt die 7-Tage-Inzidenz nur noch 36,3.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: