Reisenews » Kanaren: Wintersaison „funktioniert sehr gut“ – aber Buchungen lassen nach

Kanaren News

Kanaren: Wintersaison „funktioniert sehr gut“ – aber Buchungen lassen nach

| von Michael Sprick

Die Entwicklung der steigenden Corona-Infektionen in Europa hat auch Auswirkungen auf den Urlaub auf den Kanaren - obwohl die Situation hier noch immer im Griff ist.


Kanaren: Wintersaison "funktioniert sehr gut" aber Buchungen lassen nach
Playa de Las Conchas, Lanzarote. Bildnachweis: Unsplash / Jorge Fernandez Salas

Für die Kanaren ist die Winter-Saison überaus wichtig. Zwar liegt die Hauptsaison ebenfalls im Sommer, doch im Winter ist ein nicht zu vernachlässigender Teil der Touristen auch in der Winterzeit auf den Kanaren zu Gast. Nun stellen die Kanaren trotz einer guten pandemischen Lage ein Verlangsamen der Buchungszahlen fest, wie Preferente feststellt.

Winter – für Kanaren wichtiger Teil der Urlaubssaison

Wer dem kalten Winter in Europa entfliegen will, für den sind die Kanaren eine Option für einen wärmeren Urlaub. Die Höchsttemperaturen liegen hier bei etwas über 20°C und auch das Meer hat eine Temperatur zwischen 19 und 21°C und lädt damit auch mitten in der Weihnachtszeit zum Schwimmen ein.

Bei der Preferente äußert sich ein Verbandschef des Hotel- und Tourismussektors zu Wort, José María Mañaricua. Laut diesem ist für die Verlangsamung der Buchungszahlen eindeutig die neue Covid-Welle auf dem Festland für die verlangsamten Buchungszahlen verantwortlich.
Er gibt an, dass es wenige Stornierungen gäbe, aber er stelle fest, dass das Tempo der Buchungen in den letzten Tagen „nachlässt“.

„Wenn die Ansteckungen weiter zunehmen, könnte es sein, dass die Länder beschließen, Beschränkungen zu verhängen. In der Zwischenzeit funktioniert der Winter sehr gut“, sagte Mañaricua.

Tourismus-Branche befürwortet Einführung bestimmter Maßnahmen

Mañaricua begrüßt auch die Entscheidung der Kanarischen Inseln, für nationale Reisende, die ab dem 2. Dezember auf den Inseln ankommen, ein Covid-Zertifikat zu verlangen:

„Es handelt sich um eine Schutzmaßnahme, und wir halten sie für sehr positiv. Wir müssen die Kontrollen für Menschen, die auf die Inseln kommen, verschärfen, egal woher sie kommen, ob aus dem Ausland oder vom Festland“, sagte er. Diese Regelung bezieht sich auf inländisch Reisende Touristen aus Spanien. Für ausländische Touristen ist das Covid-Zertifikat schon länger Pflicht für die Einreise.

Regierung und Tourismus-Branche wollen Totalausfall der Saison vermeiden

Den Bewohnern der Kanaren dürften dabei noch die Entwicklungen im vergagnen Jahr in Erinnerung geblieben sein. Lange Zeit stellten die Behörden keinen einzigen positiven Covid-Fall fest. Das änderte sich erst gegen Ende 2020 bzw. Anfang 2021, als sich das Coronavirus auch auf den Kanaren ausbreitete. Die Regierung reagierte daraufhin mit ersten Beschränkungen und sperrte für den Tourismus.

Zuletzt brachte auch der Vulkanausbruch des Cumbre Vieja zumindest den Tourismus auf La Palma zum Stocken. Auch wenn es einige schaulustige Touristen auf die Insel zog, mussten die Fluggesellschaften ihre Flüge immer wieder absagen. Neben den Flughäfen hatten die Behörden auch ganze Teile der Insel gesperrt.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: