Reisenews » Reise: Italien verschärft die Einreisebedingungen

Italien News

Reise: Italien verschärft die Einreisebedingungen

| von Michael Sprick

Italien verlangt ab sofort auch von Geimpften Tests für die Einreise. Ungeimpfte müssen sich dagegen in Quarantäne begeben.


Reise: Italien verschärft die Einreisebedingungen
Salvo di Val Gardena. Bildnachweis: Unsplash / Filippo Vicini

Vom 16. Dezember 2021 bis zum 31. Januar 2022 werden Reisende, die von Deutschland aus nach Italien einreisen, aufgefordert, negative Tests vorzuweisen.

Neue Testvorschrift auch für Geimpfte

Geimpfte Personen müssen das negative Ergebnis eines Antigentests, der nicht älter als 24 Stunden ist, oder eines PCR-Tests, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorweisen. Bisher reichte der Nachweis einer vollständigen Impfung aus. Das Gleiche gilt auch für Genesene. Diese Reisende müssen entsprechend eine Bescheinigung über ihre Genesung vorlegen (6 Monate gültig).

Quarantäne für Ungeimpfte

In Bezug auf Personen, die nicht geimpft sind, ist die Sache komplizierter. Ein negatives Ergebnis eines Antigentests, der nicht älter als 24 Stunden ist, oder eines PCR-Tests, der nicht älter als 48 Stunden ist, ist weiterhin erforderlich. Vor allem aber ist es für sie unmöglich, einer fünftägigen Quarantäne an der auf dem Rückverfolgungsformular angegebenen Adresse zu entgehen. Die Isolation wird nach einem weiteren negativen Test beendet. Dieser kann nach dem fünften Tag erfolgen.

Einreisebedingungen für Kinder ab 6 Jahren

Kinder ab 6 Jahren müssen einen negativen Antigen-Test vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist, oder einen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Die Kinder unterliegen dabei den gleichen Maßnahmen wie ihre Eltern. Kinder, die jünger als sechs sind, müssen keinen Test nachweisen. Unabhängig vom Gesundheitsstatus der Kinder, müssen diese ebenfalls in Quarantäne, wenn die Eltern nicht geimpft sind.

Schließlich müssen alle Reisenden ein Formular zur Rückverfolgbarkeit auf dem Online-Portal ausfüllen.

Pandemie-Verlauf in Italien

Die Inzidenzrate erweist sich in Deutschland als deutlich höher als in Italien, das zahlreiche Maßnahmen zum Schutz vor Covid ergreift. In vielen italienischen Städten ist das Tragen einer Maske im Freien vorgeschrieben. Dies ist der Fall in Rom (an Orten mit vielen Menschen), Mailand, Bergamo und Bologna. Jedoch sinkt die Inzidenz in Deutschland derzeit, sie liegt zurzeit bei 340. In Italien beginnt die Infektionswelle dagegen zu steigen, momentan liegt die Inzidenz hier bei 215,0.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: