Reisenews » RKI -Mehr als 10 Länder sind keine Risikogebiete mehr

COVID-19

RKI -Mehr als 10 Länder sind keine Risikogebiete mehr

| von Michael Sprick

Das Robert-Koch-Institut hat die Reisewarnung für viele Länder wieder aufgehoben. Damit sind viele klassische Urlaubsziele wieder sichere Reiseziele.


RKI Mehr als 10 Länder sind keine Risikogebiete mehr

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat den Status des Risikogebiets für mehr als zehn Länder am vergangenen Wochenende aufgehoben. Damit gelten Reisen in viele beliebte Urlaubsgebiete wieder als sicher. Dennoch gelten auch dort natürlich weiterhin Sicherheitsmaßnahmen, wie das Tragen von Masken oder das Einhalten von Abständen.

Entwarnungen für Europa

Zu den Ländern gehören in Europa Belgien (Inzidenz liegt bei 26,6), Frankreich (24,8), Griechenland (32,7), Litauen (23,3), Norwegen (23,7) und die Schweiz (18,2). Jedoch gab es zuvor schon für Urlauber in diese Länder keine Notwendigkeit, Quarantänen abzuhalten. Schon Mitte Mai hatte die Bundesregierung die Einreisebedingungen für einfache Risikogebiete erleichtert.

Auch diese Länder zählen nicht mehr zu Risikogebieten

Auch für andere Länder über Europa hinaus konnte das RKI Entwarnung geben. So gelten auch Jordanien (30,9), das karibische St. Lucia (20,2) und die palästinensischen Gebiete in Israel (2,3) nicht mehr als Risikogebiete. Nachdem die israelische Impfkampagne eine der schnellsten der Welt gewesen ist und inzwischen Impfquoten von 63,45 % bzw. 59,49 % erreicht hat, läuft nun auch die Impfkampagne in den palästinensischen Gebieten verstärkt an.

Weitere Entwarnungen für europäische Regionen

Darüber hinaus gibt es auch noch Entwarnungen für einzelne Gebiete für europäische Länder. So gelten in den Niederlanden die Provinzen Friesland, Groningen und Zeeland nicht mehr als Risikogebiete. Insgesamt haben die Niederlande noch eine Inzidenz von 37,1.

In Slowenien (25,9) sind es die Regionen Goriška, Jugovzhodna Slovenija, Koroška, Pomurska, Savinjska und Zasavska, die nicht mehr als Risikogebiete gelten.

In Spanien gelten die autonomen Gemeinschaften Aragon, Kastilien und León, Katalonien und Madrid sowie die autonome Stadt Melilla nicht mehr als Risikogebiete. Insgesamt hat Spanien aber noch die höchste Inzidenz von allen Ländern, für die es Entwarnungen gab. Sie liegt derzeit bei 51.

___

Das RKI hat jedoch auch einige neue Risikogebiete, darunter auch ein Virusvarianten- und ein Hochinzidenzgebiet, bekannt gegeben.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: