Reisenews » Südafrika: Flugverbindungen aufgrund von neuer Variante eingeschränkt

Südafrika News

Südafrika: Flugverbindungen aufgrund von neuer Variante eingeschränkt

| von Michael Sprick

In Südafrika breitet sich eine Variante des Corona-Virus aus, die möglicherweise ansteckender oder gefährlicher sein könnte als die Delta-Variante.


Südafrika: Flugverbindungen aufgrund von neuer Variante eingeschränkt
Blick auf Johannesburg. Bildnachweis: Unsplash / Clodagh da Paixao

Die neu entdeckte Coronavirus-Variante mit der Bezeichnung B.1.1.529, die aus Südafrika zu stammen scheint, versetzt die medizinische Welt in Sorge. Derzeit ist nicht genau geklärt, ob sie ansteckender oder gefährlicher ist als bisherige Varianten des Virus. Wissenschaftler untersuchen zurzeit auch, wie wirksam die unterschiedlichen Impfstoffe gegen die neue Virus-Form sind.

22 bestätigte Fälle in Südafrika

Laut der Tagesschau sind in Südafrika bisher 22 bestätigte Fälle in Südafrika aufgetreten. Dabei erwarten die Wissenschaftler im Land jedoch, dass die Untersuchungen in den nächsten Tagen deutlich mehr bestätigte Fälle aufdecken. Doch auch in Botswana und Hong Kong soll es schon zu bestätigten Infektionen gekommen sein.

Im Großen und Ganzen betrachtet, scheint in Südafrika noch alles in Ordnung zu sein. Die Seite Corona-in-Zahlen.de gibt für den heutigen 26. November eine 7-Tage-Inzidenz von 11,7 an. Allerdings seien die Infektionen bisher nur auf die Städte Pretoria, Johannesburg und Ekuhurleni begrenzt.

Situation dennoch besorgniserregend

Südafrikas Gesundheitsminister Joe Phaahla nannte die Situation besorgniserregend. Die Entwicklung lasse auf einen exponentiellen Anstieg in den nächsten Tagen und Wochen schließen. Grund für die veränderten Eigenschaften der neuen Variante sind Mutationen am Spike-Protein und anderen Teilen des Virus. Sie hätten zufolge, dass derzeit nicht einzuschätzen sei, wie ansteckend oder bedrohlich das Virus auch für Geimpfte sei.

Für Südafrika sind diese Entwicklungen besonders tragisch, da das Land im Sommer und bis in den Oktober hinein mit hohen Infektionszahlen zu kämpfen hatte. Diese waren von strengen Maßnahmen begleitet, die das Land in eine ökonomische Krise gestürzt haben. Im Sommer kam es zu gewalttätigen Aufständen und Plünderungen, weshalb das Land das eigene Militär im Inland einsetzen musste, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Bundesregierung schränkt Flugverkehr ein

Die Bundesregierung hat daher schon mit Wirkung seit heute Nacht Südafrika zum Virusvariantengebiet erklärt. Damit gelten wieder sehr strenge Vorschriften für Einreisen. Es gilt wohl auch die Sonderregelung, dass nur noch Deutsche nach Deutschland aus Südafrika einreisen dürfen. Aerotelegraph berichtet, dass die Lufthansa nur noch vorläufig nach und aus Südafrika befördert, um genau solche Überführungen durchzuführen.

Andere Länder wie Großbritannien haben mit einem strengen Flugverbot auf das Bekanntwerden der möglichen Risiken der neuen Variante reagiert.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: