Reisenews » Thailand: Lockerungsstrategie soll bis zu 10 Millionen Touristen erreichen

Thailand News

Thailand: Lockerungsstrategie soll bis zu 10 Millionen Touristen erreichen

| von Michael Sprick

Bis zu 10 Millionen Touristen erwartet Thailand im nächsten Jahr. DieLockerungen will de Regierung deshalb vorsichtig und nachhaltig gestalten.


Thailand: Lockerungsstrategie soll bis zu 10 Millionen Touristen erreichen
Chinatown in Bangkok. Bildnachweis: Unsplash / Geoff Greenwood

Die Öffnung Thailands für geimpfte Urlauber liegt nun schon drei Tage zurück. Die ersten Urlauber sind bereits ohne Quarantäne wieder eingereist und jetzt adressiert die Regierung auch die Forderungen der Tourismus-Branche nach weiteren Lockerungen, wie die Bangkok Post berichtet.

Lockerungen erfolgen, wenn Infektionszahlen unter Kontrolle bleibt

Oberste Priorität hat für viele Gastronomen und Betreiber die Aufhebung des Alkoholverbots. Dieses geht nämlich mit einer gezwungenen Schließung für Bars einher. Auch Diskotheken sind im Land nach wie vor geschlossen. Lediglich Restaurants können in manchen geöffneten Gebieten bis 21 oder 22 Uhr Alkohol ausschenken. Dennoch sind mit der derzeitigen Regelung viele Arbeitnehmer und Betreiber im Land derzeit ohne Einkommen und existenzbedroht sind.

Der Nationale Sicherheitsrat (NSC) sagt, dass eine Lockerung der Alkoholbeschränkungen von der Covid-19-Situation abhängt. NSC-Chef Supoj Malaniyom fügt hinzu, dass die 17 Provinzen, die für Touristen geöffnet sind, wahrscheinlich die ersten sein werden, in denen das Nachtleben wieder erlaubt ist. Dem Bericht der Bangkok Post zufolge könnte sich auch der Verkauf von Alkohol in Restaurants ausweiten, sofern die Covid-19-Situation nicht eskaliert.

Thailand erwartet im nächsten Jahr bis zu 10 Millionen Touristen

Der Verlauf der Infektionszahlen und der Hospitalisierungsraten aufgrund von Covid sind von entscheidender Bedeutung für Thailand. Das Land setzt daher auf eine nachhaltige und vorsichtige Öffnung. Sanan Angubolkul von der thailändischen Handelskammer weist darauf hin, dass das Land bei einer erfolgreichen Wiedereröffnung bis zum Jahresende einen erheblichen Anstieg der Besucherzahlen verzeichnen wird. Er rechnet damit, dass im nächsten Jahr der Tourismus wieder signifikant steigen wird:

„Wenn die Wiedereröffnung des Landes erfolgreich verläuft, wird bis zum Jahresende mit 600.000 Touristen gerechnet, im Gegensatz zu den 85.000, die zwischen Januar und September verzeichnet wurden. Und im nächsten Jahr wird diese Zahl voraussichtlich auf etwa 10 Millionen steigen.“

Eine konservativere Schätzung, die Reuters in einem Artikel erwähnt, geht jedoch von deutlich weniger Touristen aus. In diesem Jahr würden demnach 180.000 ausländische Ankünfte erwartet und im nächsten Jahr 7 Millionen. Zum Vergleich gab es 2019 etwa 40 Millionen Touristen. Selbst bei der optimistischen Schätzung der thailändischen Handelskammer würde das Land nur ein Viertel der Touristenankünfte aus der Vorkrisenzeit erreichen.

Überprüfung der möglichen Schritte erfolgt zweiwöchentlich

Damit die Öffnung also wie erhofft erfolgreich und gleichzeitig verlaufen kann, setzten die Behörden auf zurückhaltende Lockerungen. Diese wollen die Behörden in zweiwöchentlichen Schritten evaluieren.

„Im Moment wird das Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) an der 21-Uhr-Frist für den Ausschank und den Verkauf von Alkohol festhalten, während in den ersten 15 Tagen eine Bewertung der Einhaltungsquote und der Covid-19-Situation durchgeführt wird“, so NSC-Chef Supoj.

„Das Zentrum überwacht die Ergebnisse der Lockerung der Covid-19-Beschränkungen für den Alkoholverkauf genau, und es finden alle zwei Tage Diskussionen über diese Ergebnisse statt, die dann alle 15 Tage in einem vollständigen CCSA-Bericht zusammengefasst werden“.

Er fügt hinzu, dass Beamte stichprobenartige Kontrollen in Gaststätten durchführen werden. Sollten Gastwirte gegen die Verordnung verstoßen, erhalten sie eine Verwarnung. Erwischen die Behörden sie erneut, erfolgt eine strafrechtliche Verfolgung.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: