Reisenews » Touristen sollen Indien bald wieder besuchen dürfen

Indien News

Touristen sollen Indien bald wieder besuchen dürfen

| von Michael Sprick

Regierungsbeamte erwägen, ob Indien seine Tore für internationale Touristen wieder öffnen kann, da die landesweiten Fälle von Covid-19 in den letzten Wochen weitgehend stabil auf niedrigem Level geblieben sind.


Touristen sollen Indien bald wieder besuchen dürfen
Palolem Beach in Goa. Bildnachweis: Unsplash / Sumit Sourav

Angesichts des Rückgangs der Covid-Fälle in Indien könnte das Land bald zum ersten Mal seit anderthalb Jahren wieder seine Tore für ausländische Touristen öffnen. Die ersten 500.000 ausländische Touristen könnten dabei kostenlos ein Visum erhalten. Laut der Hindustani-Times soll die Ankündigung innerhalb der nächsten Tage erfolgen.

Ankündigung soll schon in wenigen Tagen erfolgen

Hochrangige Beamte des Innenministeriums beraten derzeit mit allen Beteiligten über den voraussichtlichen Termin und die Modalitäten für die Öffnung des Landes für ausländische Touristen. Ein Beamter des Innenministeriums sagte, dass in den nächsten 10 Tagen eine offizielle Ankündigung erfolgen könnte, die es ausländischen Touristen erlaubt, Indien zu besuchen. Die Entscheidung wird angesichts der rückläufigen Zahl der Covid-19-Fälle im Land getroffen.

Positive Entwicklung der Pandemie in Indien

Die Öffnungsinitiative soll Tourismus Gastgewerbe und den Luftfahrtsektor wiederbeleben. Wie auch im Rest der Welt, war seit Beginn der Pandemie eine landesweite Abriegelung in Kraft. Diese verschärfte sich noch im Zuge einer schweren Infektionswelle, die Indien von April bis Mai traf. Die 7-Tage-Inzidenz lag zu dieser Zeit zwar nur bei rund 200 auf ihrem Höchstwert, aber die Krankenhäuser einiger Regionen waren dennoch stark überlastet. Deshalb sperrten viele Staaten den Flugverkehr mit Indien vollständig.

Auch Indien selbst führte eine strikte Flugsperre durch, die den Flugverkehr teilweise vollständig zum Erliegen brachte. Seit der ersten starken Infektionswelle im Land wurden in den letzten Monaten keine Visa für ausländische Touristen mehr ausgestellt. Inzwischen ist die 7-Tage-Inzidenz aber auf den niedrigen Wert von 15,4 abgesunken.

Inzwischen steigt auch die Anzahl der Impfungen stetig. Corona-in-Zahlen.de gibt an, dass von der indischen Bevölkerung 43,22% erstgeimpft und 14,54% vollständig geimpft sind. Das kostenlose Visum für Touristen wird bis zum 31. März 2022 oder bis zur Erteilung von 500.000 Visa ausgestellt, je nachdem, was früher eintritt. Die finanziellen Auswirkungen belaufen sich auf insgesamt 100 Mio. Indische Rupien (INR), was etwa 1,16 Mio. Euro entspricht. Es wird erwartet, dass die kostenlose Visaerteilung Anreize für Kurzzeittouristen schafft, wodurch sich die Investition rentieren soll.

Goa wird voraussichtlich erstes Öffnungsziel

Zielregion für die Öffnung soll zunächst nur die Region Goa sein. Sie liegt an der Westküste des Landes und bietet Sonne, Strand und eine reiche westindische Kultur mit Tempelanlagen, Moscheen und portugiesischen Einflüssen. Die Region ist im Norden mit Hotels und Resorts vom Tourismus erschlossen. Im Süden gibt es Naturparks und unberührte Strände, sodass die Region vielfältig für Touristen etwas zu bieten hat.

Die Kosten für ein einmonatiges E-Touristenvisum sind länderspezifisch, liegen aber bei etwas mehr als 20 Euro. Für ein einjähriges E-Touristenvisum für die mehrfache Einreise fallen rund 35 Euro an. Das E-Touristenvisum ist seit März 2020 ausgesetzt.

Genaue Einreisebedingungen sind noch unklar

Beamte des Innenministeriums erklärten, dass sie noch darüber nachdenken, unter welchen Bedingungen die Einreise ausländischer wieder stattfinden kann. Ein Vorschlag besteht wohl darin, vorerst nur geimpfte Reisende einreisen zu lassen. Zudem könnte es eine Negativliste von Ländern geben, in denen COVID-19-Fälle weiterhin ein Problem darstellen.

Ein weiterer Beamter sagte, dass die Öffnung schrittweise erfolgen soll, um die Reaktion und die Auswirkungen abzuwarten. Viele Länder in Asien beginnen derzeit damit, sich zumindest in Pilotprojekten wieder für den Tourismus zu öffnen. Mit seinem Sandbox-Programm und der nun geplanten Öffnung von 26 weiteren Provinzen steht Thailand an der Spitze dieser Entwicklung.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: