Reisenews » Tunesien: Erneute Verschärfung der Einreisebestimmungen

Tunesien News

Tunesien: Erneute Verschärfung der Einreisebestimmungen

| von Michael Sprick

Tunesien verschärft erneut seine Einreisebedingungen, nachdem sie zwischenzeitlich zumindest für Geimpfte gelockert waren.


Tunesien: Erneute Verschärfung der Einreisebestimmungen
AMphitheater in El Jem. Bildnachweis: Unsplash / Albert Gubaydullin

Tunesien hat seine Einreisebestimmungen nach zwischenzeitiger Lockerung erneut verschärft, wie Travel Gossip berichtet. Die neuen Bedingungen gelten ab dem 27. Oktober 2021.

Geimpfte müssen wieder Test vorlegen

So müssen Fluggäste, die in Tunesien ankommen, unabhängig von ihrem Impfstatus bei der Abfertigung am Abflughafen einen negativen RT-PCR-Test mit einem QR-Code vorlegen. Das Feststelldatum darf nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen. Zuvor fiel die Testpflicht für Geimpfte weg.

Kinder unter 12 Jahren sind davon ausgenommen. Alle Passagiere müssen außerdem die auf der Website geforderten Pflichtangaben ausfüllen und den Fluggesellschaften, Schifffahrtsgesellschaften und anderen Grenzübergangsstellen in digitaler Form oder in Papierform einen entsprechenden Nachweis vorlegen.

Wichtig zu wissen ist auch, dass die Behörden bei ankommenden Passagieren ein stichprobenartiges Schnellscreening durchführen können. Im Falle eines positiven Ergebnisses muss sich die betreffende Person in eine sanitäre Isolierstation begeben.

Obligatorische Quarantäne für ungeimpfte Reisende

Zusätzlich zu diesen Bestimmungen müssen Reisende, die nicht geimpft sind oder keinen vollständigen Impfplan vorweisen können, auf eigene Kosten eine obligatorische sieben Tage dauernde Einweisung in eines der dafür vorgesehenen und in der Liste unter diesem Link aufgeführten Einweisungszentren vornehmen. Bei der Einreise ist die Vorlage eines Reservierungsdokuments und einer Zahlungsbestätigung notwendig.

Außerdem müssen Einreisende in den letzten 24 Stunden der Quarantäne auf eigene Kosten einen RT-PCR-Test durchführen. Im Falle eines positiven Testergebnisses wird die betroffene Person in ein Isolationszentrum verlegt. Die Zahlungsbestätigung soll die Kosten für den Transfer vom Flughafen zum Containment Center, die Unterbringung und die Kosten für den RT-PCR-Test, der innerhalb der letzten 24 Stunden durchzuführen ist, enthalten.

Ausnahmen von der Quarantänepflicht

Fluggäste, die in Tunesien ankommen und den Covid-19-Impfplan absolviert haben (28 Tage für den Janssen-Impfstoff und 14 Tage für die anderen Impfstofftypen), sind von der Isolationspflicht befreit und müssen eine entsprechende Bescheinigung der Gesundheitsbehörde ihres Landes bzw. des Aufenthaltslandes vorlegen.

Minderjährige (unter 18 Jahren), die nicht geimpfte Erwachsen begleiten, sind von der obligatorischen Quarantäne ausgenommen. Sie können stattdessen sieben Tage lang in einer regulären Unterkunft verbleiben. Für sie gelten sonst aber die gleichen Maßnahmen wie für alle Reisenden. So müssen sie bzw. ihre Vormünder beispielsweise Tests und Bescheinigungen vorlegen.

___

In den Maghreb-Ländern ist derzeit die 7-Tage-Inzidenz äußerst niedrig. So hat das Robert-Koch-Institut erst kürzlich den Hochrisikostatus für Tunesien, Marokko und Algerien aufgehoben. Derzeit beträgt die 7-Tage-Inzidenz in Tunesien 7,3.

Michael Sprick
Autor:

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten: