Reisenews » Warum ihr das „Trinkwasser“ im Flugzeug meiden solltet

Travel Trouble

Warum ihr das „Trinkwasser“ im Flugzeug meiden solltet

| von Michael Sprick

Wasser im Flugzeug? Die Flugbegleiterin Kat Kamalani erklärt, weshalb Flugbegleiterinnen selbst es meiden, das Wasser zu trinken.


Warum ihr das Wasser im Flugzeug meiden solltet

Tiktok ist ein soziales Medium, in dem Content-Ersteller kurze Videos verbreiten können. Das dient meistens der Unterhaltung und konzentriert sich tendenziell eher an ein jüngeres Publikum. Hin und wieder finden sich jedoch auch informative Inhalte auf dem Portal. Ein Beispiel dafür ist der Account der Flugbegleiterin Kat Kamalani.

Kamalani – viral mit Einblicken aus dem Flugbegleiter-Leben

Binnen eines Jahres hat sie mit einer Mischung aus privaten und beruflichen Inhalten mehr als 500.000 Follower gesammelt. In ihren Tik Toks gibt sie Einblicke in den Beruf der Flugbegleiterin. Habt ihr euch zum Beispiel schon mal gefragt, warum Flugbegleiter beim Boarding oft am Eingang stehen?

Sie stehen dort laut Kamalani, nicht nur um die Fluggäste zu begrüßen. Stattdessen sollen die Flugbegleiterinnen Ausschau nach gehandicapten Fluggästen halten, die Hilfe benötigen. Auch auf potenzielle Opfer von Menschenhandel zu achten, ist etwas, das Flugbegleiterinnen beim Begrüßen der Gäste im Hinterkopf haben.

In einem viral gegangenen Tik Tok erklärt Kalamani auch, warum wir Wasser während des Fluges meiden sollten. Oder genauer gesagt, alle Getränke, die nicht in Dosen oder Flaschen abgefüllt sind.

Wasser im Flugzeug – „wir trinken es sehr, sehr selten“

Sie erklärt, dass dieses Wasser nämlich aus Wassertanks genommen wird. Laut der Flugbegleiterin werden andere Utensilien, wie die Kaffee- oder Tee-Kanne gründlich gereinigt. Nicht aber der Wassertank selbst. Laut ihr sei die Wasserqualität aus diesen Tanks schlecht und die Flugbegleiterinnen selbst würden das Wasser nur „sehr, sehr selten“ selbst trinken.

Tatsächlich ist schon länger bekannt, dass Wasser aus solchen Tanks oft keine gute Qualität hat. Schon 2005 stellte das Bundesinstitut für Risikobewertung „Hygienemängel bei Wasserspendern“ in einem Bericht fest. 2018 schrieb das Sanitärjournal, dass „Wasser nie keimfrei“ sei. Daher „kann in den freistehenden Spendern die kritische Keimzahl recht schnell überschritten werden“.

Zwar werden beim Kochen von Kaffee und Tee viele Keime wieder abgetötet, aber ob ein Arzt das Wasser aus den offenbar selten gereinigten Tanks empfehlen würde, ist eine andere Frage.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten:
Michael Sprick
Autor: Michael Sprick

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.