Reisenews » Weltweit blocken Staaten Flüge aus GB wegen Corona-Mutation

COVID-19Vereinigtes Königreich News

Weltweit blocken Staaten Flüge aus GB wegen Corona-Mutation

| von Michael Sprick

Seit heute Mitternacht gilt ein Einreiseverbot aus Großbritannien in vielen EU-Ländern. Weltweit schließen sich Länder an.


Weltweit blocken Staaten Flüge aus GB wegen Corona Mutation

Schon am vergangenen Sonntag blockierten sechs europäische Staaten Flüge aus Großbritannien. Grund dafür ist eine Mutation des Coronavirus, die sich derzeit in Südengland verbreitet. Durch die Blockade soll eine Verbreitung in Kontinental-Europa verhindert werden.

Unter den ersten Ländern befanden sich gestern Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, die Niederlande und Österreich. Die Entscheidung erfolgte in diesen Ländern wenige Stunden nachdem Premierminister, Boris Johnson, verkündet hatte, dass das Weihnachtsgeschäft und private Treffen fortan nicht mehr stattfinden dürften. 

In einigen EU-Ländern gilt das Einreiseverbot seit Mitternacht – Weltweit schließen sich Länder an

Das Einflugverbot gilt seit Mitternacht. Eine Information, wie lange es für Deutschland gelten soll, gibt es derzeit noch nicht. Für Frankreich gilt es aber zunächst nur für 48 Stunde. Für alle Länder gilt das Verbot nur für Passagierflugzeuge. Frachtflüge dürfen wie gewohnt stattfinden.

Die Zugverbindungen von England über Züge wie den Eurostar werden für diese Zeit ebenfalls für Passagiere gesperrt.

Am heutigen Montag Morgen schlossen sich viele weitere Länder auch außerhalb der EU dem Flugverbot an. In anderen Ländern wie der Tschechischen Republik gelten jedoch nur strengere Bestimmungen und Isolationsmaßnahmen über 14 Tage für Menschen, die aus dem Vereinigten Königreich einreisen.

Mutation ist seit September bekannt – Erkenntnisse folgen noch

Wissenschaftler entdeckten die Mutation des Sars-CoV-2-Virus bereits vergangenen September. Bisherigen Erkenntnissen zufolge gilt es als signifikant ansteckender als die bisher verbreitete Form des Coronavirus. Premierminister Johnson und Gesundheitsminister, Jens Spahn, zitierten hier eine um 70% höher liegende Ansteckungsrate.

Bisher sei jedoch nicht anzunehmen, dass die neuere Form tödlicher wäre, schwerere Krankheitsverläufe verursache oder resistenter wäre. Impfungen seien nicht weniger effektiv gegen die neue Form des Virus.

Bisher konnten Mediziner die Mutation über Großbritannien hinaus auch in Dänemark, Südafrika und in einem isolierten Fall auch in Italien nachweisen.

___

Eine Aufhebung des Flugverbots bzw. der Reisebeschränkungen ist erst zu erwarten, wenn neue Erkenntnisse über die Mutation vorliegen oder sich eine Verbesserung der Situation in Südengland abzeichnet. Auch Impfmaßnahmen könnten diese Verbesserung bewirken. In Deutschland sollen diese ab dem 27. Dezember vorgenommen werden.

Erhalte jeden Tag alle Neuigkeiten:
Michael Sprick
Autor: Michael Sprick

Micha ist ein Work-and-Travel-Enthusiast. Im Tourismus hat er als Stadtführer in Brüssel und Köln gearbeitet. Mit Reiseuhu News verbindet er seine beiden Leidenschaften Reisen und Journalismus.